Vorstellung Töpfer AG


Einblick in die Arbeiten der Töpfer AG aus 2019

Mit viel Liebe erzählte Frau Backhaus die Geschichte eines kleinen Engels mit dem Namen Heinrich. In ihn konnten die Kinder sich gut hineinversetzen. Er begleitete sie durch die AG und wurde schließlich als Tonfigur „lebendig“.

 

Zuerst mussten die Kinder jedoch lernen, wie dieser verarbeitet wird. Mit „Schmackes“ durften sie den Tonballen vor sich auf den Tisch feuern, um eingeschlossene Luftblasen herauszuschlagen. Diese könnten sonst, so erfuhren die Kinder, das Töpfergut im Brennvorgang schädigen. Dann lernten sie, den Klumpen „Erde“ vor sich zu gestalten. Er wurde durch Kneten geschmeidig gemacht und mit etwas Wasser an den Händen immer wieder feucht gehalten, denn trockener Ton lässt sich nicht mehr formen. Mit viel Geduld und Geschick gestalteten die Kinder schließlich Kacheln, Schalen und Figuren, die sie glasierten.

Die Spannung war groß, als die fertigen Produkte, nach langer Brennzeit, aus dem Ofen kamen, denn die Glasurfarbe ändert sich beim Brand.

Mit Stolz konnten die Kinder am Tag vor den Ferien ihre fertigen Töpferwaren abholen. Die Ergebnisse sind wirklich schön geworden!