OGS Aktion Wunschsteine


OGS Am Beeckbach bringt Wunsch-Steine in die Landeshauptstadt

Am 20. September ist wieder Weltkindertag.

Aus diesem Anlass hat der Landtag NRW beschlossen, vor dem Gebäude in Düsseldorf eine der längsten Stein-Ketten in NRW entstehen zu lassen unter dem Motto „Aktion-Wunsch-Stein – Eure Ideen für die Zukunft“.

Da wir während der Corona-Zeit auch auf unserem Schulhof eine Stein-Kette angeregt haben (diese ist jetzt auf dem Schulgelände einbetoniert) hat die OGS Am Beeckbach beschlossen, sich auch in Düsseldorf an der Aktion zu beteiligen.

Der Landtagsabgeordnete Thomas Schnelle hat die Steine von den Kindern entgegen genommen und wird diese mit in die Landeshauptstadt nehmen.

Kinder haben ein Recht auf eine lebenswerte Zukunft und auf eine gute Gegenwart!

Frau Glattback-Görtz (Schulleitung), Frau Stock (Koordinatorin OGS) und Frau Schneider (Fachberaterin des Vereins „spielend Lernen e.V. – AWO Betreuung in Schulen“) nutzten dabei die Gelegenheit in einem Gespräch, um die Wünsche und Bedürfnisse der Kinder deutlich zu machen und die Verantwortung aller beteiligter Professionen des Ganztags zur Unterstützung dieser Wünsche und Bedürfnisse darzustellen.

„Kindern eine Zukunft geben“ schließt gute Bildung, eine saubere Umwelt und ein gutes soziales Miteinander ein. „Dies versuchen wir täglich in unserer Arbeit umzusetzen, stoßen dabei aber immer wieder auf „Stolpersteine“ im Ganztag“, so Frau Stock.

Frau Görtz betonte wie wichtig diesbezüglich die Vernetzung zwischen Schule und OGS ist:“ Nur gemeinsam „wird es rund!“, sagte sie. „An gemeinsamen Themen arbeiten, voneinander lernen, miteinander erziehen und sich gegenseitig kompetent unterstützen sind wichtige Pfeiler, auf denen ein gelungener Ganztag aufgebaut ist. OGS ist mehr als eine reine Beaufsichtigung! Sie hat einen professionellen Rahmen mit engagierten Mitarbeitern. Familien verlassen sich auf ein gutes außerunterrichtliches Bildung-, Erziehungs- und Betreuungsangebot. Diese ist ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil von Schule und muss daher auch einen entsprechenden Status erhalten.“

Zwingend erforderlich für einen qualitativ hochwertigen Ganztag, ist eine gute personelle, professionelle, finanzielle und räumliche Ausstattung

„Schon vor drei Jahren wurde im Rahmen der Kampagne „Gute OGS darf keine Glückssache sein“ auf das Problem aufmerksam gemacht, dass der Offene Ganztag auch nach nunmehr 20 Jahren immer noch nicht gesetzlich verankert und als „Projekt“ festgeschrieben ist. Dadurch fehlt es an deutschlandweit einheitlichen Qualitätsstandards und einer insgesamt auskömmlichen Finanzierung, die weiterhin mit von den sehr unterschiedlichen Haushaltssituationen der Kommunen anhängt“ führte Frau Schneider aus.

Allen Beteiligten ist es daher ein hohes Anliegen, dass schon erreichte Standards in der Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe und die weiter auszubauende Qualität bei einem OGS-Gesetz, das bis 2025 verabschiedet werden soll, nicht aus dem Blick geraten.

Die Wunschsteine sind angekommen!